Startseite / Train Simulator / [Review] Welsh Marches: Newport – Shrewsbury Route

[Review] Welsh Marches: Newport – Shrewsbury Route

Das erste Streckenaddon von Bossman Games ist nun seit Anfang Dezember  auf Steam erhältlich. Dabei handelt es sich um die 98 Meilen lange Welsh Marches Line, welche sich an der Grenze von England und Wales durch die malerische Landschaft erstreckt. Was erwartet uns also in diesem Addon? Hier ein Review…

 

DIE STRECKE

Im Süden beginnt die Strecke am walisischen Bahnhof von Newport. Nach wenigen Metern zweigt der Fahrer bereits von der South Wales Main Line nach Norden ab und gelangt durch die Bahnhöfe von Cwmbran, Pontypool und Abergavenny. Aufgrund der recht eigenen Sprache des Landes Wales sehen wir daher viele Schilder an Bahnhöfen in zweisprachiger Ausführung.

Nun verlassen wir Wales und fahren nach England hinein. Es folgen kleine Brücken, grasende Kühe und Schafe, Felder und Hügel, aber auch etwas Industrie und kleine Ortschaften. Diese Ortschaften werden jedoch nur im Vorbeifahren passiert.

Nach gut weiteren 20 min Fahrt durch die Landschaft erreicht der Fahrer den größten Zwischenhalt Hereford. Es folgen nun die Stationen Leominster, Ludlow, Craven Arms und Church Stretton, bevor wir schließlich den Eisenbahnknoten Shrewsbury erreichen. Hier bestehen letztendlich Verbindungen nach Chester, Crewe und Birmingham.

GESTALTUNG & BAU

Nebst eigens für die Strecke erstellten Gebäuden, wie z.B. die Bahnhöfe und Stellwerke, aber auch Signalen, weist die Strecke zudem 3D-Gleise auf. Sogar „rostige“ Nebengleise sind dargestellt. Unter getesteten Einstellungen wirkt jedoch die Schottertextur der Gleise mit zunehmender Entfernung etwas krieselig.

Ein Punkt der definitiv überzeugt ist der Gleisbau. Auf der Strecke wurden die Gleise sehr harmonisch in die Kurven verlegt. Sanfte Kurvenübergänge lassen uns bei Geschwindigkeiten von bis zu 90 Meilen pro Stunde angenehm durch die Landschaft gleiten. Das angenehme Fahrgefühl wird zusätzlich durch die Kurvenüberhöhung abgerundet. Fahrten über Weichen lassen den Zug dagegen schuckeln. Dies schadet aber dem Fahrgefühl keinesfalls – im Gegenteil – es erscheint realistisch.

Gerade bei der Vegetation wurde aber auch auf Standardcontent zurückgegriffen. Im Vergleich der zwischenzeitlich aufgefrischten DTG-Vegetation wirkt sie zwar nicht mehr ganz zeitgemäß, trotzdem wurde hier insgesamt ein stimmiges Landschaftsbild erzeugt. Allerdings fallen teilweise lange, parallel zu Straßen verlaufende Hecken auf. Hier wäre vielleicht dann doch etwas mehr „Variation“ und „Frisches“ im Gegensatz zur Standardhecke wünschenswert.

Die nächtliche Szenerie erzeugt mit der eingesetzten Beleuchtung ein stimmungsvolles Bild. Dagegen wäre die Wintertextur verbesserungswürdig, da diese etwas mehr Schnee auf dem Boden und den Bäumen vertragen könnte. Andererseits muss aber auch gesagt werden, dass hiervon andere Strecken-Addons genauso betroffen sind.

Viele zusätzlich enthaltene Abstell- und Güteranlagen bieten zudem genug Möglichkeiten zum Erstellen eigener Szenarien. Enthalten sind beispielsweise Maindee East, Newport Docks und Courtybella bei Newport, Coton Hill Yard bei Shrewsbury und Moreton-on-Lugg nördl von Hereford.

DAS ROLLMATERIAL

Mitgeliefert werden 5 Fahrzeuge, nämlich die BR Class 43 (GWR-Lackierung), BR Class 47 (kastanienbraun in der „Bossman Railways“ Lackierung), BR Class 66 (EWS) und die BR Class 70 (Freightliner). Auch die BR Class 175 in Arriva-Train-Wales Lackierung ist enthalten.

Abgesehen von der ein oder anderen Lackierung dürfte es sich bei den Fahrzeugen um bereits bekanntes und erhältliches Material älteren Datums handeln. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn beispielsweise die Soundkulisse  der Fahrzeuge teilweise nicht ganz so toll klingt. Letztendlich wäre hier ein „Upgrade“ wünschenswert gewesen.

Die Bedienung der Fahrzeuge gestaltet sich im Grunde recht einfach und intuitiv, lediglich bei der Class 47 kann sich die Bedienung als etwas tricky erweisen. So sollte hier unbedingt das Handbuch zu den Punkten „Change-End Procedure“ und „Faults/Oberload Reset“ beachtet werden. Passende Wägen (z.B. Mk1, MXA,…)  für das Rollmaterial und für die Szenarien sind ebenfalls enthalten. Übrigens: Passagieransichten sind bei dem Welsh Marches Express (Class 47) leider keine vorhanden (zumindest nicht aus dem Wageninneren).

 

SZENARIEN

Mitgeliefert werden Quickdrive und Karriereszenarien.

Im Quickdrive hat der Spieler die Möglichkeit von so ziemlich jedem Bahnhof aus zu starten um die Strecke erstmals zu erkunden.

10 Karriereszenarien bieten ferner die Möglichkeit sein Können sowohl im Nah- und Fernverkehr als auch im Güterverkehr unter Beweis zu stellen. Enthalten sind hierbei Fahrten mit der Class 175 (4 Szenarien), Class 66 (3 Szenarien), Class 47 (2 Fahrten), HST (1 Szenario). Einige sind als zweigeteilte Szenarien konzipiert, sodass sich die Fahrtstrecke in Newport – Hereford, sowie Hereford – Shrewsbury (bzw in umgekehrter Richtung) auftteilt. Zum Teil starten die Szenarien auch bereits während der Fahrt, oder der Zug muss in die Abstellung gebracht werden.

Zumindest bei einem Szenario scheint zum Testzeitpunkt am Ende ein Fehler vorzuliegen. Nach Fahrt in die Abstellung erscheint zwar die Meldung „Szenario abgeschlossen“, allerdings erscheint in der Destination erneut der Endbahnhof (Shrewsbury). Erst nach Rückwärtsfahrt zurück in den Bahnhof konnte das Szenario endgültig beendet werden und die erzielten Punkte wurden im Menü angezeigt. (Szenario 10 [47] 1Z51 0925 Bristol TM to Shrewsbury – Part 2)

Die Szenarien decken zudem sowohl Tag und Nachtfahrten, sowie Sommer und Herbstfahrten ab. Das Wetter ist klar aber auch stürmisch bis regnerisch.

KI-Verkehr ist sowohl im Quickdrive als auch im Karrieremodus  enthalten, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Dafür wurde der Verkehr basierend an realen Fahrplänen gestaltet, so zumindest laut Handbuch.

 

UPDATES

Seit erscheinen des Addon erfolgten übrigens 2 Updates die unter anderem folgendes korrigierten: fehlende northbound Quickdrives, Signaländerungen,  Anpassung des „Freightliner + 20 mixed container wagons“ Consist. Die  Fehlerbehebung ist somit schon einmal ein erfreulicher Faktor, der nicht bei jeder Strecke gegeben ist.

 

FAZIT

Bossman Games liefert gleich mit ihrem ersten Route-Addon eine meiner Meinung nach recht solide gestaltete Strecke ab. Trotz der Standardvegetation wurde  eine recht schöne Landschaftsgestaltung erzielt. Punkten kann die Strecke definitiv mit ihrer Länge und dem hervorragendem Gleisbau. Die Performance ist im Vergleich mit anderen Strecken und trotz der Länge einwandfrei.

Als Dreingabe erhält man zudem viel Rollmaterial, bestehend aus 5 Zügen. Der teils bereits etwas ältere Content und der teils nicht so schöne Sound trübt das Ganze ein wenig.

Insgesamt bietet das Addon aber gerade für Newcomer ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Aber auch TS-Veteranen mit Vorliebe an britischen Strecken dürften Freude am Addon haben.

Streckenlänge5 / 5 Punkten
Ausgestaltung / Custum Objects4 / 5 Punkten
Gleisbau / Gestaltung4 / 5 Punkten
Rollmaterial – Umfang5 / 5 Punkten
Rollmaterial – Sound/Optik/Bedienung3 / 5 Punkten
Performance5 / 5 Punkten
FAZIT / PREIS-LEISTUNG4 von 5 Punkten

Normal-Preis: 29,99€, erhältlich auf Steam

 

AUSBLICK

Doch wie geht es weiter? Tatsächlich hat Bossman Games bereits ihr neuestes Streckenprojekt angekündigt. Es handelt sich um die Cotswold-Line und wird uns von Hereford (hier auf der Welsh Marches Line) via Worchester  nach Oxford führen. Wir dürfen gespannt sein, was uns erwartet…

 

 

Bildquellen: Titelbild by DTG bearbeitet durch fizzbin, 
weitere Screenshots aufgenommen durch fizzbin
Train Simulator 2020 by DTG
Welsh Marches Line: Newport to Shrewsbury by Bossman Games
Ein Dank geht an das zur Verfügung stellen der Strecke.

 

Auch interessant

[Review] RhB Enhancement Pack 04 – Ge 6/6 II

Heute, am Freitag den 13.12.2019, erschien das RhB Enhancement Pack 04 – Ge 6/6 II …

[Review] Bernina Line: Poschiavo – Tirano

Heute hat Rivet Games mit dem südlichen Teil der Berninabahn von Poschiavo nach Tirano ein …