Startseite / Train Sim World 2 - Neuigkeiten / Rivet Games / [Review] London Underground 1938 Stock

[Review] London Underground 1938 Stock

Rivet Games gab unserer Autorin Nina die Chance, ihr Add-On für die Bakerloo Line auszutesten. Doch wie gut ist der Flair des 20. Jahrhunderts gelungen?

Inhalt

Enthalten in der Erweiterung für DTGs Bakerloo Line-Strecke ist selbstverständlich der LU 1938 Stock. Dieser kommt in zwei Varianten: Eine mit roten Dach und eine mit grauem Dach.

Als Gameplay werden drei Szenarien, ein Fahrplanmodus und ein Reisemodus mitgeliefert. Ebenfalls ist das Fahrzzeug mit dem Szenarien- und Lackierungseditor kompatibel.

Der Führerstand

Die Gestaltung der Oberflächen und Hebel ist sehr gut gelungen. Wie man von einem älteren Fahrzeug erwartet, gibt es einige Gebrauchsspuren, Kratzer und Flecken. Die meisten Knöpfe sind bedienbar und man kann sogar die Box mit den Zugzielschildern öffnen, um diese zu wechseln. Die Verbindungstür in der Mitte lässt sich öffnen und insgesamt kommt das Feeling eines schon museumsreifen Zuges gut rüber.

Die Sounds sind insgesamt überzeugend, sowohl von Schaltern und Hebeln als auch von den Fahrmotoren insgesamt. Es gibt während der Fahrt auch viel “Knacken und Knirschen”, was man bei einem so alten Zug erwartet. Während der Fahrt könnten die Windgeräusche im Führerstand jedoch deutlich lauter sein.

Passagierwagen und Außenansicht

Aus dem Führerstand gelangt man durch die Tür in den Fahrgastinnenraum des Zuges. Dieser sieht detailliert aus, aber leider sehr sauber und wenig abgenutzt. Das lässt das Ganze etwas steril aussehen. Auch ist das Bedienfeld für den Guard, also den Zugbegleiter, teilweise verwendbar um Türen zu öffnen und zu schließen.

Von außen sieht der Zug akkurat aus. Die Formen stimmen mit dem echten Zug überein und die Farben der Lackierungen sind auch passend. Was ebenfalls sehr schön ist sin die Materialeneffekte auf den Scheiben und der Oberfläche, welche Flecken und kleine Kratzer sehr detailliert abbilden. Das sieht sehr gut aus.

Fahren

Da der Zug ein U-Bahn-Zug ist, sollte er gut beschleunigen und bremsen können. Dafür erreicht er keine hohen Geschwindigkeiten. Das Fahren mit dem 38-Stock macht Spaß und wirkt realitsich. Die Beschleunigung ist gerade richtig und auch die Bremse ist nicht zu empfindlich oder träge. Insgesamt eine schöne Erfahrung. Man kann auch neben der elektrisch-pneumatischen Bremse steht auch die Westinghouse-Bremse zur Verfügung, welche nochmal eine zusätzliche Herausforderung beim Fahren hinzufügt.

Szenarien

Es werden drei Szenarien mitgeliefert, die im Grunde normale Fahrten von A nach B beinhalten. Das ist schade, denn das Gleiche bietet auch der Fahrplanmodus.

Für den Fahrplanmodus gibt es eine separate Auswahl, um den 38-Stock zu fahren. Da er über eine schlechtere Beschleunigung als der 72-Stock verfügt, gibt es nur 184 Fahrten. Diese sind vom Betrieb her gleich aufgebaut wie der schon bekannte Fahrplan.

Fazit

Das Fahrzeug ist eines der besseren Add-On von Rivet Games. Für Freunde der Londoner U-Bahn mit Liebe zu alten Fahrzeugen ist es definitiv geeignet. Leider bietet es nicht viel abwechslungsreiche Gameplay-Möglichkeiten. 

BEWERTUNG:   7/10

Links

 

  • Bei Rail-Sim.de
  • Zum Steam-Shop

Das Add-On kostet zum Normalpreis 13,99€.

 

Bildquelle: Steam

Auch interessant

[Review] Train Simulator 2022: Tohoku High Speed & Main Line

Just Trains gab unserem Newsautor komax die Chancen, die Tohoku High Speed & Main Line …

[RVG] Rivet Games Survey 2021 | Umfrage

Bei Rivet Games läuft wie im vergangenem Jahr eine Umfrage, weitere Infos dazu findet ihr …