Startseite / Train Sim World 2 - Neuigkeiten / Dovetail Games / [DTG] Tharandter Rampe: Dresden – Chemnitz für TSW2 angekündigt!

[DTG] Tharandter Rampe: Dresden – Chemnitz für TSW2 angekündigt!

Gestern hat DTG eine neue Strecke für Train Sim World 2 angekündigt. Es wird die Strecke “Tharandter Rampe: Dresden – Chemnitz”. Weitere Infos findet ihr im Beitrag.

Mit diesem Bild kündigte DTG gestern die neue Strecke für Train Sim World 2 an: “Tharandter Rampe: Dresden – Chemnitz”. Wie unschwer an dem obigen Bild zu sehen ist, wird die DB BR 612 DMU enthalten sein!

Wir haben für euch das Interview sinngemäß übersetzt:


Erzählt etwas über euch!

Tom: Ich bin Tom, ich bin der Lead Vehicle Artist für Train Sim World bei Dovetail Games. Ich unterstütze ein talentiertes Team von Künstlern, die das Rollmaterial bauen, mit dem wir alle gerne fahren und mit dem wir interagieren.

Maik: Mein Name ist Maik Goltz und ich arbeite seit ungefähr 10 Jahren an den Franchises Train Simulator und Train Sim World. Neben meiner persönlichen DLC-Arbeit arbeite ich als Auftragnehmer für Dovetail Games. Ich hatte in der Vergangenheit viele DLC-Inhalte sowohl für Train Simulator als auch für Train Sim World ermöglicht. Ich bin auch der Kopf von TrainSim-Germany.

Wie wart ihr oder euer Team an der Entwicklung der DB BR 612 DMU beteiligt?

Tom: Ich habe die großartige Arbeit unserer internen und externen Künstler beaufsichtigt, die an der Produktion der DB BR 612 DMU beteiligt waren, in Verbindung mit der laufenden Kommunikation mit einigen externen Mitarbeitern, die Informationen und Referenzmaterial bereitgestellt haben, macht wie immer einen großen Unterschied bei der Produktion von Schienenfahrzeugen und dafür sind wir unglaublich dankbar.

Maik: Für die DB BR 612 DMU habe ich Setup und Audio gemacht. Das bedeutet, dass ich einen ganz neuen Zug von Grund auf neu erstellt habe, einschließlich aller SimuGraph-Arbeiten und der Integration des Neigesystems. Wenn es sich um eine sichtbare Komponente handelt, bin ich dafür verantwortlich. Meine Beteiligung an der Audioarbeit bedeutet, brandneue Sounds von einem echten DB 612 aufzunehmen, sie dann zu bearbeiten, bevor die beste Mischung in den Build implementiert wird.

Was ist das Besondere an dieser Lok?

Tom: Die DB BR 612 DMU kann mit einigen Premieren für Train Sim World aufwarten. Es ist nicht nur unser erster deutscher DMU (Dieseltriebzug), sondern auch unser erster Neigezug! Es bietet auch einige interessante Details, wie die Kinderspielecke (Familienbereich). Diese ist mit kindgerechter Grafik von der DB ausgestattet und hat es bisher noch in keinem deutschen Rollmaterial gegeben.

Maik: Die offensichtlichsten Dinge sind die Neigetechnik, auch Neigetechnik (Neigetechnik) oder GSt (Gleiskurvenabhängige Karosseriesteuerung) genannt, sowie GNT, das neue Sicherheitssystem, das mit der Neigetechnik zusammenarbeitet. Die DB BR 612 DMU kann schneller fahren als die übliche Höchstgeschwindigkeit, der normale deutsche Züge folgen. Durch das Anlehnen in Kurven um bis zu 8° werden die Fliehkräfte, die die Fahrgäste im Zug spüren, reduziert. Damit fährt der DB 612 in Kurven bis zu 20 km/h schneller als herkömmliche, kippsichere Fahrzeuge.

Ein kippender Zug! Das ist wirklich interessant. Welche neuen Prozesse haben Sie im Vergleich zu einem kippfreien Zug verwendet?

Maik: Das war eigentlich ein ganz neuer Bereich für mich, in den ich mich hineinbegeben konnte. Ich habe noch nie etwas gemacht, das kippt, weder in Train Simulator noch in Train Sim World. Also musste ich zuerst gründlich recherchieren und überlegen, wie ich es nachbauen würde, bevor ich anfing, am Zug zu arbeiten. Ich habe einige technische Beschreibungen von Neigesystemen sowie das Handbuch für den DB 612 selbst gelesen, um einen Eindruck von der Fahrweise und der Physik hinter verschiedenen Schlüsselwerten wie Geschwindigkeiten und Kräften zu bekommen. Der allgemeine Arbeitsablauf beim Erstellen eines Zuges war nicht viel anders, bis auf einen Aspekt, alle Komponenten, die den Zug über den Drehgestellen bilden, müssen sich mit dem Wagenkasten auch neigen können, was verständlicherweise einige Kopfschmerzen verursachte, aber am Ende , bei mir hat es gut funktioniert. Die Kippanimation ist wirklich glatt und auffällig zu sehen.

Warum kippen manche Züge und wie bleiben sie bei hoher Geschwindigkeit sicher auf den Gleisen?

Tom: Der Neigemechanismus dient speziell dazu, den Zug beim Überqueren von Kurven mit hohen Geschwindigkeiten auf dem Gleis zu halten, ohne den Komfort für die Fahrgäste an Bord zu beeinträchtigen. Wenn sich der Zug mit hoher Geschwindigkeit einer Kurve nähert, kippt der Wagenkasten über eine Reihe von Aktuatoren, die zwischen den Drehgestellen und dem Wagenkasten montiert sind, in die Kurve. Die Technologie wurde eingeführt, um höhere Laufgeschwindigkeiten auf Strecken zu ermöglichen, die nicht für Hochgeschwindigkeitsläufe gebaut wurden. Das Neigen ermöglicht einen sicheren Betrieb bei hoher Geschwindigkeit, ohne dass neue Strecken gebaut oder bestehende Strecken umgebaut werden müssen, was beides kostenhemmend sein kann.

Maik: Eine gute Frage, die ehrliche Antwort wäre „Mutter Natur“. Generell werden Gleise in Deutschland so verlegt, dass schnellere Züge problemlos darauf fahren können. Das Geschwindigkeitsprofil für Personenzüge wird also mit Blick auf den Fahrgastkomfort und nicht auf die Geschwindigkeit angewendet, die ein Zug in einer Kurve entgleisen könnte. Natürlich entgleisen Züge, wenn sie in Kurven zu schnell fahren, aber jede Kurve wird mit einer guten Geschwindigkeitsschwelle berechnet, von der maximal zulässigen Geschwindigkeit bis zu der Geschwindigkeit, bei der es wahrscheinlich zu einer Entgleisung kommt. Diese erzwungenen Höchstgeschwindigkeiten können durch Neigen von Zügen auf Strecken mit entsprechender Ausrüstung ignoriert werden. Der Kippmechanismus ermöglicht es dem Zug, über die herkömmliche Höchstgeschwindigkeit hinaus zu fahren, während der Fahrgastkomfort beibehalten wird. Natürlich kippen und laufen die Drehgestelle nicht ganz normal auf den Gleisen, sie werden bei höheren Geschwindigkeiten entsprechend belastet, aber der Zug ist genau dafür gebaut. Es wird nicht entgleisen, wenn es für den Kipplauf unter der maximalen Geschwindigkeit bleibt, auch wenn es so aussehen mag.

Auf welches neue Gameplay können sich Spieler mit der DB BR 612 DMU freuen?

Maik: Mit dem Neigen kann der Spieler ein ganz neues Fahrerlebnis erleben. Beim Einfahren in scharfe Kurven mit hohen Geschwindigkeiten sieht es so aus, als würde der Zug umkippen, das wird nicht passieren, ist aber gewöhnungsbedürftig. Es ist ein bisschen anders, als nur überhöhte Tracks zu haben. Die zusätzlichen 8° Neigung sind schon beim ersten Anblick beängstigend. Die Rede ist von fast 14° Neigung zur Seite. Das hört sich nicht viel an, fühlt sich aber im Fahrerhaus massiv an und macht beim Fahren viel Spaß. Wartet, bis ihr es von außen sieht, es sieht fantastisch aus.

Seid ihr oder euer Team beim Bau dieser Lok auf Herausforderungen gestoßen?

Tom: Wir sind noch nicht ganz an einem Punkt angelangt, an dem wir ohne weiteres ausfliegen und Züge in anderen Ländern begutachten können, also bleibt dies eine ständige Herausforderung und das war keine Ausnahme. Die Krümmung der Nase ist auf den ersten Blick täuschend geradlinig, erforderte aber einiges Hin und Her, um sie an eine Stelle zu bringen, mit der wir zufrieden waren.

Maik: Wie oben erwähnt, gab es einige neue technische Herausforderungen zu meistern. Ich habe viel Zeit in die Simulation des 3-Stufen-Fluidgetriebes und der hydraulischen Bremsen gesteckt, die beide aufgrund der anderen einzigartigen Merkmale und des Designs des DB 612 auf interessante Weise funktionieren. Die hydraulische Bremsung der DB BR 612 DMU unterscheidet sich völlig von allen, die ich zuvor produziert hatte, einschließlich des G6 Rangers, an dem ich kürzlich für Train Sim World 2 gearbeitet hatte andere Züge. Die hydraulische Bremsung kann mit den zwei unterschiedlichen Hebeln in der Kabine genutz werden, diese wirkt jedoch je nach Hebel unterschiedlich. Das war ziemlich knifflig, wie man sich vorstellen kann. Das Neigesystem insgesamt war natürlich eine echte Herausforderung, die es optisch zu meistern galt und sich leichtgängig neigen musste. Viele Parameter „laufen“ im Hintergrund herum, um das zu erreichen. Einige andere herausfordernde Aspekte waren die Start-Stopp-Steuerung der Motorgruppe und einige der Mehrfachsysteme wie die Batterie pro Einheit und die Hochspannungsleitungen.

Was hat euch oder eurem Team am meisten Spaß gemacht, die DB BR 612 DMU nachzubauen?

Maik: Einfach ausgedrückt, gefällt mir, was man mit Train Sim World 2 tun kann, um einen Zug in fast allen Aspekten und so nah wie möglich an der Realität zu erstellen. Oh, und tausend Kilometer fahren zu können, bevor es jemand anderes kann! Meine Arbeit an einigen der Systeme macht nicht immer Spaß in Bezug auf den Spaß beim Erstellen der Dinge, aber die harte Arbeit und die Herausforderungen, die sie dabei mit sich bringt, bedeuten, dass ich viele neue Möglichkeiten lerne, diese komplizierten Systeme zu verbessern und zu implementieren. Das gibt mir ein gutes Gefühl für meine zukünftige Arbeit an Train Sim World 2-Inhalten.

Tom: Abgesehen von der Tatsache, dass wir mit dieser Version einige neue Elemente, wie das Neigen einführen konnten, konnten wir auch auf zusätzliche Vorschläge von Mitarbeitern reagieren, wie zum Beispiel die Kupplungsabdeckungen, die die Kupplungen im Winter bei Nichtgebrauch schützen im Mehrsatzbetrieb. Diese sind so konfiguriert, dass sie bei kälterem Wetter auf Sets vorhanden sind und bei wärmerem Wetter entfernt werden, ähnlich wie in der realen Welt. Kleine Details wie diese sind großartige kleine Aufmerksamkeiten.

Bilder- und Textquelle: DTG

Auch interessant

[RVG] Rivet Games Survey 2021 | Umfrage

Bei Rivet Games läuft wie im vergangenem Jahr eine Umfrage, weitere Infos dazu findet ihr …

[TSG] DB G6 Diesel Shunter Add-On erhältlich!

Seit dem 02.12.2021 ist die DB G6 von TrainSim-Germany für Train Sim World 2 erhältlich. …