[REVIEW] ChrisTrains NS ICNG

ChrisTrains gab unserem Newsautor komax die Chance, den neuen NS ICNG für Train Simulator Classic für Euch zu testen. Wie der Zug im Test abgeschnitten hat und ob er sein Geld wert ist, erfahrt ihr im Beitrag!

 

Bei dem NS ICNG handelt es sich um einen Elektrotriebwagen des Typs Coradia Stream der Firma Alstom, welche 2018 von der niederländischen Staatsbahn (Nederlandse Spoorwegen, kurz NS) als neue Intercity Generation beschafft wurden und seit 2021 im Einsatz sind. Für Train Simulator Classic wurde der ICNG in der derzeit einzigen, charakteristischen Lackierung der NS, mit einer zweifarbigen, mehrheitlich gelben Färbung mit einem blauen Fensterband, sehr realistisch von ChrisTrains umgesetzt. Nachfolgend das Review…

 

Inhalt & Features des Addons

Ein Nachbau des Alstom Coradia Stream ICNG Personenzuges, der im ganzen Land zu sehen ist.

  • 2 Versionen: NS 3100 Serie (5 Wagen) und NS 3200 Serie (8 Wagen)
  • ATB-EG (Zugsicherungssystem) Emulation
  • ETCS-Emulation (die Zugsicherungskomponente des Europäischen Eisenbahnverkehrsleitsystems ERTMS) mit den Modi Rangieren (SH), Verantwortliches Personal (SR), Vollüberwachung (FS) und Übersteuerung
  • Vom Spieler wählbare Spannungen (unterstützte Länder: NL 1,5kV, NL 25kV)
  • Fortgeschrittenes Fahrtenkontrollsystem
  • Detaillierte Kabinenansicht mit 2 Kamerapositionen
  • Vom Spieler wählbare Ziele (verwendet die Master-Zielliste)
  • Zweitklassige Fahrgastansicht mit 5 Kamerapositionen und funktionierender Fahrgastinformationsanzeige (Fahrtziel)
  • Intelligente Skripte für Führerstandsbeleuchtung, benutzerdefinierte Steuerungen, Zieltafeln und mehr
  • Dynamische Autonummerierung
  • Kann in eigenen Szenarien verwendet werden und ist im QuickDrive verfügbar
  • Benutzerhandbuch als PDF-Datei u.a. in Deutsch (Das Handbuch ist unter Start->Alle Programme->ChrisTrains verfügbar)
  • Kostenlose Updates auf Lebenszeit (siehe diesen Hinweis zu Produkt-Update-E-Mails)


Der Führerstand

Der moderne Führerstand des ICNG ist vorbildgerecht umgesetzt. Durch mittige Sitzposition bekommt man schnell eine gute Übersicht im Führerstand. Zu Beginn sitzt man zwar etwas zu nah an der Windschutzscheibe, kann aber mittels der Pfeiltasten in die zweite Sitzposition der Führerstandsansicht wechseln, in welcher man sowohl einen guten Blick auf die Strecke hat, als auch die wesentliche Monitore des Führerstands überwachen kann. Insgesamt ist Gestaltung detailreich und, typisch für das Alter des Zuges, sehr sauber.

Nebst der klassischen Bedienungen des Fahrerschlüssel, Stromabnehmer, Hauptschalter, Zugspitzlicht, Fahrtrichtung- und Kombischalter befinden sich rechts und links des Haupt-Status- und Überwachungsmonitor je ein weiterer vom Nutzer bedienbarer Monitor. Der linke Monitor dient hauptsächlich als schnelle Auswahlmöglichkeit für die integrierte und funktionsfähige Zielanzeige. Hier hat man die Möglichkeit, das Fahrtziel über eine alphabetisch sortierte Reihenfolge, welche bereits aus ChrisTrains NS SNG bekannt ist, alternativ zur Tasteneingabe [Strg] + [F9] und [Strg] + [F10], per Mausklick auszuwählen. Die Ziele der Anzeige entsprechen ChrisTrains so genannter Master-Zielliste, welche so ziemlich alle wichtigen Haltepunkte in den Niederlanden und angrenzender Nachbarländer beinhaltet.

Die beiden mittleren Monitore dienen der Geschwindigkeits- und Zugsicherungsüberwachung. Über den linken der beiden mittleren Monitore lässt sich durch anklicken der [IS]-Raute, sowohl das niederländische Zugsicherungssystem ATB-EG als auch ETCS, per Mausklick aktivieren. Beim ICNG lässt sich das Sicherungssystem ATB-EG nicht mehr wie von anderen ChrisTrains Zügen gewohnt, mittels [U] einschalten. Das Script des NS ICNG schaltet bei aktiviertem ATB-EG, das Zugsicherungssystem ETCS, bei unterstützten Strecken wie bspw. der niederländischen Freeware-Strecke Amsterdam – Rotterdam – Antwerpen, automatisch um. Hierbei ist eine Bestätigung der ETCS-Aktivierung mittels der Taste [Bild ab] notwendig, um eine Zwangsbremsung zu vermeiden. Der rechte der beiden mittleren Monitore dient der Überwachung des Zugsystems ETCS. Hier gibt es auch einige Einstellmöglichkeiten per Mausklick. Näheres hierzu gibt es ausführlich in dem von ChrisTrains beigelegten Handbuch.

Der rechte Monitor besitzt mit Abstand die meisten Einstellmöglichkeiten. Hier können bspw. mit unter die verschiedenen Stromnetzspannungen (hier: NL 1,5kV, NL 25kV) eingestellt werden oder eine Vorauswahl des Tempomats getroffen werden. Weiteres hierzu gibt es ebenfalls ausführlich in dem von ChrisTrains beigelegten Handbuch.

Die Führerstandsounds von Hebel und Schaltknöpfen und der Motoren selbst, klingen überzeugend und realistisch. Das längere Fahren in höheren Geschwindigkeiten gestaltet sich von der Geräuschkulisse auch eher entspannt.


Passagieransicht und Außenmodell

Wie von ChrisTrains gewohnt, besitzt auch der ICNG eine liebevoll gestaltete Innenansicht mit verschiedenen Sitzposition im Fahrgastraum. Nebst dessen verfügt auch der Innenraum über eine Zielanzeige, welche mit der äußeren synchronisiert ist und sich über die bekannten Tastenkombinationen oder, wie oben beschrieben, mittels Mausklick auf dem linken Monitor im Führerstand steuern lässt. Die Texturen sind insgesamt von sehr guter Qualität. Auch der Fahrgastraum wirkt aufgrund des jungen Alters des realen Vorbildes, sehr neu und wenig abgenutzt.

Auch von Außen bietet sich nebst der charakteristischen Front des Zuges ein schöner Eindruck bezüglich der Textur. Zugzielanzeigen an beiden Zugfronten, 1.Klasse Beschriftung, extra markierte Türen für Fahrradmitnahmen, diverse Aufkleber mit Warnhinweisen und die sehr akkurate Modellierung runden das Gesamtbild des Zuges ab.


Fahren

Bei dem NS ICNG handelt es sich um einen flinken Triebwagen, der aufgrund seiner Agilität und natürlich auch der Farbgebung, den Spitznamen “Wespe” hat.
Scripttechnisch hat ChrisTrains den ICNG sehr realistisch umgesetzt. Der Zug hat eine gute, aber nicht übertriebene Beschleunings- und Bremskraft. Im großen und ganzen betrachtet ist die Fahrphysik des Zuges sehr gut umgesetzt. Das Fahrgefühl selbst ist angenehm.

Der Spieler hat auch die Möglichkeit eine Geschwindigkeit über ein Tempomat voreinzustellen. Das Tempomat wäre auch der einzige Kritikpunkt an dem Zug. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Tempomat des ICNGs im Spiel zu nutzen/aktivieren.

  1. Über die gängigen Tastenbelegungen beschleunigt man den Zug auf die gewünschte Geschwindigkeit. Ist die gewünschte Geschwindigkeit erreicht, stellt man den Kombihebel auf 0% (sofort auf 0% lässt sich dieser übrigens mit der Taste [0]). Anschließend aktiviert man die Geschwindigkeitshalteeinrichtung mittels [Y] oder [C] – hier ist mir beim testen kein Unterschied zwischen den beiden Tasten aufgefallen, beide aktivieren die Geschwindigkeitshalteeinrichtung. Nun hält der Zug selbstständig die ausgewählte Geschwindigkeit auf einer überwiegend flachen Strecke. Sobald ein längeres Gefälle überfahren wird, so neigt der Zug dazu, die voreingestellte Geschwindigkeit zu überschreiten – handelt sich halt nicht um eine automatische Fahr- und Bremssteuerung.
  2. Alternativ zur in Punkt 1 beschriebenen Prozedur kann man den Zug auch auf eine vorausgewählte Geschwindigkeit beschleunigen lassen. Hierfür muss der Zug “klassisch” (also über die gängigen Tastenbelegungen) auf eine Geschwindigkeit von ≥ 2km/h beschleunigt werden. Anschließend muss der Kombihebel wieder auf 0% gestellt werden. Nun kann man über den rechten Monitor im Führerstand, per Mausklick die Taste 7 und anschließend die 4 an dem Monitor drücken. Nun ist die Bedienoberfläche der Geschwindigkeitshalteeinrichtung auf diesem Monitor zu sehen. Hier können durch entsprechenden Tastendruck per Mausklick, am Monitor im Führerstand, die voreingestellten Geschwindigkeiten ausgewählt werden und anschließend mit der Taste 8 am Monitor bestätigt werden. Nun beschleunigt der Zug selbstständig auf die ausgewählte Geschwindigkeit. Um nun eine andere Geschwindigkeit auszuwählen, muss zunächst die entsprechende Auswahl über die Tasten am Monitor getroffen werden, anschließend muss diese Auswahl wieder mit der Taste 8 bestätigt werden und der Zug beschleunigt auf die ausgewählte Geschwindigkeit.

Kritikpunkt an der Geschwindigkeitshalteeinrichtung ist die wahrscheinlich sehr realistische, aber ingame doch sehr umständliche Umsetzung. Man muss als Benutzer (v.a. bei Punkt 2) immer durch die Menütiefe des Führerstandsmonitor und die ausgewählte Geschwindigkeit immer mittels Taste 8 am Monitor bestätigen. Das stellt zwar keine Beeinträchtigung dar, dennoch hätte ich an dieser Stelle Shortcuts für die Auswahl der Geschwindigkeit, wie bspw. bei ChrisTrains NS SGM, Flirt 3 oder TRAXX 186, gewünscht, um sich mehr auf das Befahren der Strecke zu konzentrieren, als auf die Bedienung des Monitors. Des weiteren ist es empfehlenswert, den Zug eigenhändig abzubremsen, da das Tempomat nur sehr zaghaft abbremst und man so sehr schnell die vorgegebene Geschwindigkeit überschreitet.

Die grundlegende Steuerung des Zuges ist einfach und erfordert im Wesentlichen das Einschalten des Sicherungssystems per Mausklick auf die IS-Raute im linken, der beiden Mittleren Monitore (sofern gewünscht), das Betätigen des Fahrrichtungswenders, der Zugspitzensignale und schon kann es durch betätigen des Kombihebels losgehen.

Beim Beschleunigen des ICNGs fällt einem sehr schnell der von ChrisTrains sehr gut umgesetzte und markante Anfahr- und Fahrsound auf. Nur bei schnelleren Geschwindigkeiten erscheint der Außen(roll)sound etwas zu leise.


Szenarien

Zum NS ICNG werden aufgrund des Mangels an niederländischer Payware-Strecken, keine eigenen Szenearien von ChrisTrains mitgeliefert. Dieser Umstand stellt jedoch keinerlei Problematik dar, da die niederländische Community zum einen eine Vielzahl sehr gut umgesetzter Strecken bietet und zum anderen eine große Auswahl an realistischen Szenarien zur Verfügung stellt.

Aufgrund dieser Korrelation steht dem Spielspaß mit dem NS ICNG nichts mehr im Wege…


Fazit

Optik, Sound und Fahrgefühl des ChrisTrains NS ICNG überzeugen voll und ganz. Das Fahren bereitet viel Freude und bereichert die niederländischen Strecken um ein, wie von ChrisTrains gewohnt, sehr gutes Fahrzeug zum fairen Preis von 19,00€.

 

BEWERTUNG: 10/10 – eindeutige Kaufempfehlung für Liebhaber der niederländischen Eisenbahn

 

 

Bilderquelle | ChrisTrains

Auch interessant

[TrainworX] Summer Sale

Bei TrainworX hat der Summer Sale begonnen. Weitere Infos findet ihr im Beitrag.

[vT] Sommerlochpreise bei virtualTracks

Die Sommerferien sind fast vorbei, also gibt es als Trost von virtualTracks: Sommerlochpreise! Weitere Infos …