Startseite / Train Sim World / [Review] Train Sim World: West Somerset Railway

[Review] Train Sim World: West Somerset Railway

Vor wenigen Wochen wurde von DTG das nächste Add-On zu Train Sim World veröffentlicht. Dieses Mal handelt es sich mit der West Somerset Railway um eine Museumsbahn im Westen Englands.


Auswahl der Strecke im Menü

Inhalt des Add-Ons

‚Train Sim World: West Somerset Railway‘ beinhaltet die gesamte Strecke der gleichnahmigen Bahnlinie und reicht vom Abzweig Norton Fitzwarren nahe Taunton über Bishops Lydeard bis nach Minehead, eine Distanz von ungefähr 22 Meilen.

Als Rollmaterial liegen der Strecke mit der Class 47 und Class 09 zwei Diesellokomotiven bei, welche auf der Strecke Personenwagen der Bauart Mark I in zwei Typen (Großraumwagen 2. Klasse und Großraumwagen 2. Klasse mit Gepäckabteil und Bremsen) ziehen können.

Außerdem liegen dem Add-On sechs Szenarien sowie ein Fahrplan-Modus, welcher eine ‚Diesel Gala‘, also eine Veranstaltung der Museumsbahn, bei der über den ganzen Tag verschiedene Dieselloks auf der Strecke im Einsatz sind, nachstellt.


Am südlichen Ende der West Somerset Railway liegt Norton Fitzwarren. In die entgegengesetzte Richtung liegt der Punkt, an dem die Museumsbahn von der Hauptstrecke Reading/Bristol – Taunton – Exeter abzweigt.

Strecke

Während uns alle anderen bisherigen Strecken für Train Sim World den Bahnbetrieb auf verkehrsreichen Hauptstrecken zeigten, so haben wir es hier mit einer landschaftlich reizvollen Nebenbahn zu tun. Die Strecke ist fast durchgehend eingleisig, an verschiedenen Bahnhöfen gibt es Möglichkeiten für eine Zugkreuzung.

Die Stimmung einer Nebenbahn mit nicht endlos verschweißten Schienen in ländlicher Umgebung wird, vor allem in Verbindung mit der verbauten Vegetation, perfekt wiedergegeben. Entlang der Gleise wachsen eine Vielzahl von Gräsern, Büschen und Bäumen, welche – durch die Nutzung der Speedtree-Technologie – sehr realistisch aussehen.

Auch sehr gut gefallen hat mir die Ausgestaltung der einzelnen Bahnhöfe und Haltepunkte. Besonders geachtet wurde hier unter anderem auf alle möglichen Hinweisschilder und Wegweiser sowie an an historische Werbungen angelehnte Plakate.

Abseits der Station jedoch ist der Detailgrad bei weitem nicht so hoch – leider. Auf freier Strecke begegnet man lediglich der bereits erwähnten Vegetation, was die Fahrten leider etwas eintönig macht.

Außerdem wirkt die Küste im nördlichen Streckenabschnitt leblos. So wurde bspw. keine optische Umsetzung von Wellen auf dem Wasser und an den Strand gewagt.


Im nördlichen Abschnitt der Strecke zwischen Williton und dem Endpunkt Minehead verläuft die Strecke in der Nähe zur Küste des Bristolkanals.

Bahntechnik

Zuerst einmal möchte ich die Optik der Bahntechnik loben. Die nicht endlos verschweißten Schienen nach alter, britischer Bauart sind sehr ansprechend umgesetzt worden. Selbes gilt für die Formsignale, die auf der Strecke anzutreffen sind.

Dabei funktionieren alle Signale so, wie sie sollten, zumindest in den mitgelieferten Szenarien und im Fahrplan-Modus. Da ein Editor nach wie vor fehlt, kann leider nicht überprüft werden, ob die Signale auch in eigenen Szenarien gut funktionieren.

Auffällig ist, dass alle Vorsignale für Einfahrtsignale in Bahnhöfe ‚Halt erwarten‘ stehen, während die entsprechenden Hauptsignale in der Einfahrt dann wieder einen Fahrtbegriff zeigen. Dies entspricht auf mit Formsignalen ausgestatteten Strecken in Großbritannien der Realität: Ziel ist es, den Lokführer dazu zu zwingen, die Geschhwindigkeit seines Zuges vor der Einfahrt in einen Bahnhof zu reduzieren, was durch diese Praxis erreicht werden kann.


Formsignale in Bishops Lydeard

Fahrzeuge

Generell lässt sich auch zu den Fahrzeugen sagen, dass die Umsetzung gut gelungen ist. Wie jedes Mal muss ich auch hier die Optik und Texturen der Modelle loben. Die Sounds der beiden Lokomotiven ist hörbar von den realen Vorbildern aufgenommen – sehr gut! Auch die Fahrphysik weiß dank neuer Programmierung der Motoren von diesel-elektrischen Lokomotiven in Train Sim World zu überzeugen.

Weniger überzeugend hingegen ist der Umfang des mitgelieferten Rollmaterials. Die beiden Lokomotiven (Class 47 und Class 09) können in diesem Add-On lediglich Personenwagen der Bauart Mk1 (welche ihrerseits nur in zwei Ausführungen enthalten sind) ziehen.

Güterwaggons werden nicht mitgeliefert, ebenso keine Dampflokomotiven, für welche die West Somerset Railway eigentlich bekannt ist. Die Strecke im Add-On wird jedoch im Setting einer sog. ‚Diesel-Gala‘ dargeboten, also ein Tag, an dem nur Diesellokomotiven verschiedenster Baureihen auf einer Museumseisenbahn verkehren – das Fehlen von Dampfloks möchte ich deshalb auch nicht kritisieren.

Während bei der Class 09 das Feeling einer kleinen Rangierlokomotive kommt sehr gut rüber kommt, ist die Class 47 mein Favorit in diesem Add-On: Sound und Fahrphysik lassen den Spieler selbst das Gewicht der Maschine erahnen. Leider jedoch scheint es keine Möglichkeit zu geben, die Rollbandanzeige für die Zugnummer an der Front der Class 47 einzustellen – schade!


Im Führerstand der Class 47

Szenarien

Dem Add-On liegen, wie bereits erwähnt, sechs Szenarien bei, wobei zwei dieser Szenarien thematisch zusammen gehören.

Im ersten Szenario ‚Preperations‘ bringt man eine Class 47 als Einzellok von Williton nach Bishops Lydeard, um den dort bereitstehenden Zugverband anzukuppeln. Dieses Szenario dient unverkennbar als eine kleine Einführung in die Strecke und die Class 47 (wenn man das Tutorial für die Lok einmal außenvor lässt).

Das Szenario ‚To the Beach‘ lässt uns eine normale Fahrt mit Fahrgästen von Bishops Lydeard nach Minehead unternehmen – das war es auch schon. Dieses Szenario ist mir den Fahrten im Fahrplan-Modus dieser Strecke zu ähnlich und hat mir somit nicht gefallen.

Thematisch zusammen gehören die Szenarien ‚Minehead Shunter – Part 1‘ und ‚Part 2‘. Im ersten der beiden Szenarien fährt man eine Class 09 als Einzellok zuerst von Minehead nach Washford und nimmt auf dem Rückweg von dort leere Personenwagen mit. Im zweiten Teil stellt der Spieler zuerst einen Zug in Minehead zusammen und kuppelt dann eine Class 47 an die Spitze des Zugverbandes. Der zweite Teil gefällt mir hier besser als der erste, zumal hierauch die Benutzung der Drehscheibe in Minehead möglich ist.

Das Szenario ‚Land Cruise‘ ist vergleichbar mit dem Szenario ‚To the Beach‘: Man fährt – genau wie im Fahrplan-Modus – einfach nur von Minehead nach Bishops Lydeard. Obwohl die Atmosphäre eines Sommerabends zu gefallen weiß, ist dieses Szenario aus meiner Sicht zu langweilig.

Das letzte Szenario ‚Finishing Up‘ dreht sich erneut um Rangierarbeiten. Mit der Class 09 stellen wir Lok und Zug aus ‚Land Cruise‘ in Bishops Lydeard ab und fahren die Lok dann nach Williton. Dieses Szenario ist wiederum dem Fahrplan-Modus überhaupt nicht ähnlich und hat mir darüber hinaus auch ganz gut gefallen.


Eine Rangierlokomotive der Class 09 bei der Zusammenstellung eines Zuges in Minehead

Fahrplan-Modus

Wenn ich den Fahrplan-Modus in einem Wort zusammenfassen müsste, dann wäre dieses Wort leider: ‚eintönig‘.

Da nur Personenwagen mitgeliefert werden, sind auch nur Fahrten mit Fahrgästen Gegenstand des Fahrplan-Modus auf dieser Strecke. Dabei verkehren alle Züge von Bishops Lydeard bis Minehead und zurück.

Alle mit Class 47 bespannten Züge halten an allen Stationen dazwischen, die Class 09 zieht einen Express-Zug. Schon an der Verteilung der Halte hätte mehr Abwechslung eingebracht werden können. So hätten ein oder zwei Fahrten mit der Class 09 mit Halt an allen Stationen eingerichtet werden können, während der Spieler dafür mit der Class 47 Leistungen als Express-Zug hätte übernehmen können.

Sobald der Endbahnhof erreicht wurde, muss die Lok an das andere Ende des Zuges gekuppelt werden.

Alle Züge werden dabei aus der jeweiligen Lok und fünf Wagen gebildet. Für die Class 09 wirkt das, als wäre es zu viel Last, weshalb die Lok kaum die Steigungen zwischen Bishops Lydeard und Williton effizient bewältigen kann.

Sehr negativ aufgefallen ist mir außerdem, dass der Fahrplan äußerst eng gestaltet wurde. Bei einer auf Komfort ausgerichteten Fahrweise ist er nicht einhaltbar – auf einer Museumsbahn.


Alle Stationen an der Strecke sind reich an Details. Hier zu sehen ist der Bahnhof Blue Anchor.

Bewertung

Positiv:

  • Generelle Optik von Strecke und Bahntechnik
  • Detailgrad der Stationen
  • Optik, Sound und Fahrphysik der mitgelieferten Lokomotive
Mittelmäßig:

  • Szenarien teilweise uninteressant, da dem Fahrplan-Modus manchmal zu ähnlich
  • Nur wenige Details abseits der Stationen
Negativ:

  • Auswahl an Rollmaterial (nur Personenwagen)
  • Fahrplan-Modus zu eintönig

Müsste ich das AddOn auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten, so würde ich 5 von 10 möglichen Punkten vergeben.

Train Sim World: West Somerset Railway ist ein mittelmäßiges Add-On, das zwar optisch und akkustisch Freude bereitet, aber sich auf lange Sicht als sehr eintönig herausstellt. Vor allem fehlen hier Güterwaggons, mit denen ein abwechslungsreicherer Betrieb möglich gewesen wäre. Positiv zu bemerken ist allerdings die Fahrphysik der mitgelieferten Lokomotiven.
Vergleich zu anderen AddOns für Train Sim World:

Great Western Express (8/10)

Rapid Transit (5/10)

NEC New York (3/10)


Links

Bei Rail-Sim.deZum Steam-Shop

Bildquelle: Steam Shop

Das Add-On kostet zum Normalpreis 22,99 €.

Auch interessant

[DTG] Train Sim World: West Somerset Railway und Update für Konsolen verfügbar

Heute hat DTG das Add-On „West Somerset Railway“ für die Xbox One und PS4 veröffentlicht. …

[DTG] Train Sim World: West Somerset Railway für PS4 und Xbox One – ab 11. September!

Auf Facebook gab Dovetail Games bekannt, dass ab dem 11. September 2018 Train Sim World: West …