Startseite / Train Simulator / Neuigkeiten / Dovetail Games / [DTG / Thomson Interactive] Albula Line: St Moritz – Thusis Route Add-On – erhältlich!

[DTG / Thomson Interactive] Albula Line: St Moritz – Thusis Route Add-On – erhältlich!

[DTG / Thomson Interactive] Albula Line: St Moritz – Thusis Route Add-On

image

Über dieses Produkt

Seit der Einführung der Eisenbahnen wurden viele atemberaubende Landschaften für Begeisterte auf der ganzen Welt zugänglich. Von der Ebene bis hin zum tiefen Tal, was die Welt landschaftlich zu bieten hat, rückte mit der technischen Entwicklung immer näher. Eines dieser Beispiele beeindruckender Landschaften ist natürlich die Schweiz, mit ihrem klarem, blauen Himmel, der sich gegen die auftürmenden Gipfel der Alpen abhebt und die ohne die Eisenbahn wohl kaum die heutige Touristenattraktion wäre. Die Albula Line dient der besseren Anbindung des Südostens dieses pittoresken Landes. Dabei passiert sie eine wunderschöne Landschaft, die heute in der ganzen Welt geschätzt wird.

In den frühen 1890er Jahren waren viele Städte und Dörfer in Graubünden kaum mit der Bahn zu erreichen. Nachdem die Rhätische Bahn (RhB) aus der erfolgreichen Landquart-Davos-Bahn hervorging und aufgrund einer Abstimmung zum Staatseigentum wurde, kam schnell die Diskussion über eine neue Eisenbahnlinie auf, welche die bis dahin isolierten Gemeinden anbinden sollte.

Es gab verschiedene Pläne für eine Eisenbahn durch den Kanton Graubünden. Schließlich wurde 1898 beschlossen, eine Bahn durch das Albula Tal via Thusis und St. Moritz fahren zu lassen. Obwohl sie ursprünglich als Normalspurbahn geplant war, verwarf man diese Pläne aufgrund der in der Schweiz beliebteren Meterspurbahn, die schließlich zum Einsatz kam.

Nach dem die Eisenbahn in Thusis ankam, war es Zeit, dass Albula Tal zu erschließen. Die Arbeiten begannen im Oktober 1898 und große Teile der Strecke wurden in den folgenden 5 Jahren fertiggestellt. Trotz der schnellen Konstruktion, mangelte es der neuen Albula Line nicht an logistischen Herausforderungen auf den wichtigsten Streckenabschnitten. Die damaligen Dampflokomotiven waren nicht gerade leistungsfähig, dennoch war die Strecke sowohl für den Personenverkehr, als auch für den Güterverkehr vorgesehen. Um diesem Umstand gerecht zu werden, wurde die Strecke auf eine Maximalsteigung von 3,5% mit ziemlich großzügigen Kurvenradien beschränkt; dies löste etwaige Antriebsprobleme und man vermied so eine Zahnradbahn. Es bedeutete aber auch, dass der Zielort so nicht zu erreichen war.

Der Höhenunterschied im Albula Tal war mit einer Steigung von 3,5% nicht zu überwinden und die Städte entlang des Passes konnten so nicht an die Bahn angeschlossen werden. Die Antwort auf dieses Problem war die künstliche Verlängerung der Bahnstrecke. Mit Hilfe einer Kombination aus Kehrtunneln, Spiraltunneln und Viadukten brachten die Erbauer die Bahn vorsichtig auf die richtige Höhe und konnten so innerhalb der vorgegebenen Parameter bleiben. Eine andere wichtige Konstruktion der Bahnstrecke ist der Albulatunnel. Er erstreckt sich über 5866 Meter und ist einer der höchsten alpinen Tunnel der Schweiz, über ihm türmen sich die Berge fast einen Kilometer auf. Der Tunnel vermeidet außerdem die Rhein-Donau-Wasserscheide.

Der Großteil der Strecke wurde bei Eröffnung im Juli 1903 schon befahren, die Züge verkehrten jedoch nicht durchgängig über die gesamte Strecke. Die Debatte zwischen der RhB und der St. Moritzer Stadtverwaltung über die Position des zu errichtenden Bahnhofs dauerte noch an, so dass die komplette Strecke erst ein Jahr später eröffnet werden konnte.

Obwohl die Strecke für den Betrieb mit Dampflokomotiven gebaut wurde und dies auch für einige Zeit so bleiben sollte, sorgte die Kohleknappheit während der Ersten Weltkriegs dafür, dass die RhB die Elektrifizierung vorantrieb. Bis 1919 war die gesamte Strecke elektrifiziert.

In den 1930er Jahren wurde die Albula Line Heimat eines der langsamsten, aber schönsten Expresszüge der Welt, dem Glacier Express. Dieser Zug entstand aus der Idee, zwei wichtige Schweizer Skigebiete, St. Moritz und Zermatt, per Bahn zu verbinden. Die gesamte Fahrtzeit beträgt 7,5 Stunden. In dieser Zeit passiert der Zug 291 Brücken und 91 Tunnel, inklusive denen der ikonischen Albulabahn. Nach mehr als 80 Jahren Einsatzzeit ist der Glacier Express einer der grundsätzlichen Personenzüge, der auf der Albula Line verkehrt, und das regelmäßig und im täglichen Einsatz.

In moderneren Zeiten wurde das klassische Rollmaterial des Glacier Express natürlich erneuert. Das wahrscheinlich revolutionärste war die Einführung brandneuer Panoramawagen zwischen 1986 und 1993. Diese neuen Personenwagen verfügten über Fenster, die sich über die gesamte Seiten der Wagen und bis hinauf zum Dach zogen. Dieses durchgehende Design ermöglicht den Passagieren eine uneingeschränkte Sicht auf die schneebedeckten Alpen, und zwar in der 1. und der 2. Klasse.
Auf der Strecke verkehrten viele Lokomotiven und heute fahren dort die kraftvollen RhB Ge4/4 III, die den Glacier Express auf seiner unvergesslichen Reise ziehen. Die RhB Ge 4/4 III ist seit 1993 als Vertreter einer neuen Generation elektrischer Lokomotiven im Dienst. Sie ist eine Weiterentwicklung der Ge 4/4 II. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ist sie perfekt für den Einsatz vor dem Glacier Express und für die Beförderung von Gütern auf der Albulabahn. 12 Lokomotiven wurden zwischen 1993 und 1999 gebaut, jede davon mit einem einzigartigen Wappen versehen.

Mit ihrer beeindruckenden Szenerie, den imposanten Konstruktionen, einem Zug, der Kultstaus genießt und der seit mehr als 8 Jahrzehnten verkehrt, wurde die Strecke zwischen Thusis und St. Moritz in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Willkommen auf der Albula Line, nun über das Partner Programm vom Entwickler Thomson Interactive für Train Simulator erhältlich.

Szenarien

Das Albula Line Strecken-Add-On beinhaltet sieben herausfordernde Karriere Szenarien:

  • Nahverkehrszug im Frühling
  • Sommerlicher Aufstieg des GEX
  • Umgehung von St. Moritz
  • Containerlieferung nach Thusis
  • Sommer in Filisur
  • Lokomotiv-Fahrtraining
  • Nachmittagsdienst im Herbst
  • Winterlicher Abstieg des GEX

Das Albula Line Strecken Add-On beinhaltet drei Szenarien im Railfan Modus, ein Szenario im Freien Spiel und ein einzigartiges Passagierszenario:
Railfan-Modus:

  • Toua-Tunnel
  • Soliser Viadukt
  • Landwasser Viadukt

Passagier-Modus:

  • Bergün/Bravuogn nach Preda

Hauptmerkmale

  • Beeindruckende 65 Kilometer lange Strecke durch die Schweizer Alpen
  • Einzigartige, eigens erstellte Signalisierung
  • Einzigartiges, dynamisches Stromabnehmer-Hebesystem
  • Ge 4/4 III Elektrische Lokomotive und Glacier Express Passagierwagons
  • Lb-v Containerwagons
  • Mehr als 130 eigens erstellte Brücken- und Tunnelportal-Modelle
  • 16 hochdetaillierte Bahnhofsmodelle
  • Neue, animierte Skilift-Modelle in Bergün und Celerina
  • Mehr als 100 Oberleitungs- und Mastmodelle, extra für diese Strecke entworfen
  • Komplett neue RhB-Signalisierung mit eigens entworfenen Signalmodellen und erweiterten Eigenschaften
  • Akkurate Fahrcharakteristika
  • Sieben herausfordernde Karriere Szenarien für die Strecke
  • Drei Szenarien im Railfan Modus
  • Ein einzigartiges Passagier-Modus-Szenario
  • Ein Szenario im Freien Spiel
  • Kompatibel zum „Schnellen Spiel“
  • Downloadgröße: 457,1 mb
Bilderquelle: http://store.steampowered.com/app/376966/

Hier geht es zur Add-On Userbewertung

Hier geht es zum Forenbeitrag auf Rail-Sim.de

 

Auch interessant

[Review] Surselva Line: Reichenau-Tamins – Disentis/Mustér

Vor nicht allzu langer Zeit erschien vom britischen Hersteller „RivetGames“ die Strecke Surselva Line: Reichenau-Tamins …

[DTG] Steam Halloween Sale 2019

Auf Steam ist heute der Halloween Sale gestartet! Weitere Infos findet ihr im Beitrag.