Startseite / Train Simulator / Neuigkeiten / Dovetail Games / [Review] Train Simulator 2020

[Review] Train Simulator 2020

Der neuste Ableger der Reihe Train Simulator ist nun erhältlich. Doch wie sind die mitgelieferten Strecken überhaupt? Unsere Autorin Nina hat die Chance bekommen, den Train Simulator 2020 und dessen Strecken zu testen.


Inhalt

Der Train Simulator 2020 enthält wieder drei Strecken aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland. Aus den USA kommt die Strecke Norfolk Southern N-Line, welche die 29 Meilen (46 Kilometer) lange Güteranbindung von Salisbury nach Halls Ferry darstellt. Beide Städte liegen im Staat North Carolina und können im Train Simulator nur per Güterzug angefahren werden. Auf der britischen Strecke South Western Main Line: Southampton – Bournemouth verkehren dagegen nur Passagierzüge. Die 35 Meilen (56 Kilometer) lange Strecke verbindet nicht nur die beiden Städte Southampton und Bournemouth, denn die Nebenstrecke nach Lymington Pier ist ebenfalls befahrbar.

Die längste Strecke, welche mitgeliefert wird, ist die deutsche. Sie führt von Nürnberg nach Regensburg und ist etwa 100 Kilometer lang. Hier fahren Regionalexpress- und S-Bahnen, sowie Güterzüge. Die Strecke ist exklusiv im Train Simulator 2020 erhältlich und kann nicht als Einzelprodukt gekauft werden.

Als kostenloses Update gibt es einige Neuerungen an der Grafik. Es ist nun möglich, sämtliche Einstellungen zu Helligkeit und Licht während dem Spiel zu ändern. Außerdem kann man Filter auf das Bild anwenden, um sie zum Beispiel alt wirken zu lassen.


Trailer


Ausgestaltung der Strecken

Insgesamt profitieren alle mitgelieferten Strecken von der neuen Vegetation, welche Dovetail Games verwendet. Die Äste bei den Bäumen sind schön ausmodelliert und die Blätter mit hochauflösenden Texturen ausgestattet, sodass man wirklich zwischen einzelnen Baumarten unterscheiden kann. Und genau diese schöne Vegetation sorgt bei allen der drei Strecken für schöne Umgebungen in der Nähe der Gleise. Besonders hervorzuheben sind die WälderDiese wirken sehr dicht und natürlich. Freie Flächen wirken durch schöne Bodentexturen und Büsche nicht komplett nackt.

Nürnberg-Regensburg

Für die deutsche Strecke Nürnberg-Regensburg nutzt Dovetail Games ein neues Oberleitungssystem, welches sich durchaus sehen lassen kann. Ebenfalls sind Teile der Strecke sehr gelungen, wie zum Beispiel Felswände entlang der Strecke. Kurvenüberhöhungen existieren, jedoch sind die Neigewinkel nicht groß, sodass es beim Fahren kaum bemerkbar ist. Ebenfalls zu bemängeln sind die Gleise und deren Schwellen, da diese immer noch 2D sind und somit viel zu flach aussehen. Hier hätte man in neue Objekte investieren können. Der größte Kritikpunkt ist jedoch, dass die Hektormetertafeln (die Schilder, auf denen die Kilometer der Strecke stehen) komplett fehlen. Diese Tafeln gehören nun mal genauso zur Bahn wie Signale.

South Western Main Line: Southampton – Bournemouth

Die etwa halb so lange britische Strecke überzeugt ebenfalls von schöner Ausgestaltung der Landschaft. Die Wälder wirken dicht, leere Flächen nicht nackt und vor allem sehen die Häfen und umliegende Industriegebiete nicht „ausgestorben“ aus. Es stehen einige Autos, Container oder auch Fracht rum und sorgen für eine richtige Stimmung. Aber auch hier gibt es leider nur 2D-Schwellen bei den Gleisen.

Norfolk Southern N-Line

Bei der amerikanischen Strecke gibt es hingegen Gleise mit 3D-Schwellen. Diese sehen auch nicht schlecht aus. Auch hier gilt wieder das gleiche, wie bei den anderen Strecken, wobei die Straßen entlang der Strecke doch ziemlich leer wirken und die Gestaltung der freien Flächen manchmal zu „nackt“ ist.

Bilder sagen bekanntermaßen mehr als 1000 Worte (wobei wir hier tatsächlich erst bei 550 Wörtern sind ;)), daher hier einige Screenshots der drei Strecken.


Mitgeliefertes Rollmaterial

South Western Main Line: Southampton – Bournemouth

Mitgeliefert werden hier die Stromschienentriebzüge Class 450 und Class 444. Ebenfalls enthalten ist die Dampflokomotive Class A2.

Die Triebzüge kennt man schon von der Portsmouth Direct Line-Strecke aus Train Simulator 2019. Diese wurden schon damals von Masterkey Simulations überarbeitet mit neuen Modellen und Scripts. Der Funktionsumfang ist somit nicht gering und sie verfügen über AWS und auch DSD (etwas ähnliches wie Sifa). Das Fahrverhalten wirkt realistisch und insgesamt machen beide Züge einen sehr guten Eindruck.

Die Dampflokomotive LNER Peppercorn Class A2 ‘Blue Peter’ macht ebenfalls einen guten Eindruck. Die Sounds wirken realistisch, die Lok hat viele Funktionen und verfügt ebenfalls über AWS. Es ist schön, dass Dovetail Games ebenfalls eine historische Lokomotive mitliefert.

Norfolk Southern N-Line

Enthalten sind die Diesellokomotiven GP38-2s (mit „high-nose“ und „low-nose“ Varienten) und GP40-2 in Norfolk Southern-Lackierung. Beide Lokomotiven verfügen über erweiterte Funktionen im Script, wie zum Beispiel erweitertes Bremsverhalten. Das Fahrverhalten wirkt auch hier recht gut und die Sounds detailliert.

Nürnberg & Regensburg Bahn

Bei der deutschen Strecke kann man die Baureihen 440, 442 und 185.2 fahren.

Das Modell der BR440 ist schön gemacht und die Sounds akzeptabel. Der Triebwagen beschleunigt ziemlich stark, was aber in gewissem Maße realistisch ist. Insgesamt ist die BR440 in Ordnung. Selbiges gilt auch für die BR442. Die beiden Triebfahrzeuge besitzen Zugzielanzeigen, welche während der Fahrt gesteuert werden können. Jedoch besitzen beide Züge einen Fehler bei der Sifa. Normalerweise kann man ja vor den 30 Sekunden, bei denen der Alarm auslöst, das Sifa-Pedal betätigen. Doch bei den beiden Triebwagen ist das nicht so, hier kann man die Sifa nur bestätigen, wenn das Zeichen auf dem Display erscheint.

Die Baureihe 185.2 hat das gleiche Modell und die gleichen Sounds wie sämtliche andere Traxx-Loks von Dovetail Games. Diese sind auch schon relativ alt und somit eher mittelmäßig. Hier besteht definitiv noch Verbesserungsbedarf.


Fazit und Bewertung

Insgesamt bekommt man für den Preis einer normalen Strecke einiges an Inhalt. Somit ist das Paket sehr gut für Einsteiger geeignet. Aber auch langjährige Kunden können profitieren, besonders durch die neue deutsche Strecke, welche sonst nicht anders erhältlich ist.

Müsste ich das Paket insgesamt auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten, so würde ich 7 von 10 möglichen Punkten vergeben.


Links

  • Bei Rail-Sim.de
  • Zum Steam-Shop
 

Train Simulator 2020 kostet zum Normalpreis 29,99€

Bildquelle: Steam

Auch interessant

[DTG] Norfolk Southern GP60 Loco Add-On – jetzt erhältlich!

Die GP60 mit 3800 PS (2800 kW), ist ab sofort für Train Simulator in der …

[beendet] Gewinnspiel zum 10-jährigen Jubiläum des Train Simulators

Zum 10-jährigen Jubiläum des Train Simulators gibt es bei uns im Forum ein Gewinnspiel. Dabei …