Startseite / Testberichte / Review: CSX Hanover Subdivision: Hanover – Hagerstown Route Addon

Review: CSX Hanover Subdivision: Hanover – Hagerstown Route Addon

Im September diesen Jahres erschien die CSX Hanover Subdivision von High Iron Simulations. Dem ein oder anderen mag der Hersteller bereits ein Begriff durch eine Vielzahl erhältlicher Szenariopakete zu amerikanischen Strecken sein. Im aktuellen Team finden sich aber auch Namen, die bereits an der Montana Hi-Line Route mitgewirkt haben. Hier nun ein kleiner Einblick in das aktuellste Addon von High Iron Simulations…

STRECKE

Die im DLC enthaltene Strecke verläuft zwischen Hanover (nein nicht in Deutschland, sondern in Pennsilvania) und Hagerstown (im Bundesstaat Maryland). Dem Fahrer bzw der Fahrerin erwarten hier 62 Meilen Strecke voller Geschichte durch eine schöne Landschaft und recht anspruchsvoller Topographie, die sich auch in der Streckenführung widerspiegelt. Im übrigen findet man auf der Strecke keine herkömmliche Signalisierung vor. Stattdessen wird hier DTC (Direct Traffic Control) eingesetzt.  Im Simulator wird dies durch unsichtbare Signale gesteuert, welche auch in eigenen Szenarios eingesetzt werden können.

Gleich zu Beginn empfiehlt sich ein Blick in das ausführliche Handbuch der Strecke. Hier erfährt der Leser u.a. einiges zur Geschichte der Strecke, deren Ursprünge bis 1850 zurückreichen. Ein bedeutendes Jahr war 1863 in welcher die Schlacht von Gettysburg stattfand; einer der blutigsten Schlachten auf dem amerikanischen Kontinent. Mitten durch diese geschichtsträchtige Landschaft verläuft auch die CSX Hanover Subdivision Line.

GESTALTUNG

Dem Spieler bietet sich entlang der Strecke ein stimmiges und insgesamt schöne gestaltete  Landschaft. Die verwendeten Gebäude lassen ein ländlich amerikanisches Flair aufkommen. Teilweise kommen zwar auch etwas ältere Vegetationsassets zum Einsatz, aufgrund der gemischten Bepflanzung wirkt dies aber keinesfalls negativ. Allerdings lässt eine verwendete Baumart hinsichtlich der Optik zu wünschen übrig und weist bei näherer Betrachtung eine etwas eigene Form auf. Dafür wurde aber die herbstliche Farbgebung gut getroffen. Für die Bodentexturierung wurde zudem auf eine weite Farbpalette zurückgegriffen.

Die Strecke schlängelt sich durch die teils sanfte Hügellandschaft und weist mehrere Steigungsänderungen auf. Bis auf zwei, drei Stellen wurden die Steigunsgübergänge gut umgesetzt. Ein beständiges Beachten der Geschwindigkeit ist unabdingbar um nicht stehenzubleiben, hinunterzurasen oder überhaupt ungewollt wegzurollen.

Aufgrund der Vielzahl an Anschlussgleisen, bietet die Strecke dem Güterzugfan eine Menge Möglichkeiten; sei es in den mitgelieferten Aufgaben oder für künftige Szenarien durch die Community.

Ein wichtiger Punkt sollte jedoch noch erwähnt werden: es handelt sich bei der Hanover Subdivision mit Sicherheit um eine der langsamsten Strecken im Train Simulator mit einer Streckenhöchstgeschwindigkeit von 25 mph. In Rangierbereichen oder an Bahnübergängen innerhalb der Ortschaften gerne auch mal 10 mph.

SZENARIEN

Zum Fahren bieten sich die enthaltenen QuickDrives oder auch die 9 Karriereszenarien mit einer Gesamtdauer von über 9h an. Wem dies nicht ausreicht, der kann auf das zusätzlich erhältliche Szenariopack des gleichen Herstellers zurückgreifen. Dieses bietet 10 weitere Szenarien.

Während den Rangierarbeiten werden die Aufgabenstellungen durch englischsprachige Texteinblendungen angezeigt. Das mag zwar als Nachteil empfunden werden, andererseits fährt man abera auch in einem englischsprachigem Land. Ein falscher Handgriff (z.b. ein versehentliches abkoppeln am falschen Wagen) kann übrigens schnell als Betriebsfehler und mit -500 Punkten belohnt werden.

 

ROLLMATERIAL

Um die Aufgaben spielen zu können werden mit der Strecke mehrere Fahrzeuge mit passender Lackierung mitgeliefert. Dabei handelt es sich um die 4 US-Loks EMD SD40-2, EMD SD40-3 , GE C40-8W (Dash 8-40CW) – alle in CSX Lackierung – und eine “unbranded” EMD GP9. Für den Gütertransport sind zusätzlich 12 abwechslungsreiche Waggons enthalten. Laut Handbuch wurden die SD40-2 und Dash-8 modifiziert. In welcher Weise geht leider nicht hervor.

Je nach verwendeter Bremse kann die Reaktionszeit recht lang sein, was eine entsprechende Reaktion auf Gefälle erschweren kann. Ohne angehängte Waggons reagieren die Loks zudem recht sensibel, sodass man aufgrund der geringen Streckengeschwindigkeit leicht zu schnell werden kann.

 

FAZIT

Eine durchaus reizvolle Strecke mit viel Einsatz für herausfordernde Rangierarbeiten und Gütertransporte. Mit 4 Locos und diversen Güterwagen wird hierzu mehr als ausreichend Rollmaterial geboten. Freunde des Personenverkehrs oder schnellen Transportwesens sollten eventuell aber doch lieber in eine andere Strecke investieren.

 

BEWERTUNG

Strecke / Strecken-Vmax6 / 10 Punkten
Gleisbau8 / 10 Punkten
Landschaftsbau & gestaltung8 / 10 Punkten
Rollmaterial (Umfang, Sound,…)7 / 10 Punkten
Szenarien9 / 10 Punkten
FAZIT8 von 10 Punkten

*TESTSYSTEM:  i9-10900K 10x 3,7GHz; 32GB DDR4; 8GB NVIDIA GeForce RTX 2080 Super. Keine Performance-Probleme festgestellt.

ebenfalls erhältlich:  CSX Hanover Subdivision  SCENARIO-PACK 01 (by High Iron Simulations) – Preis: 9,99€

Und wer sich die Strecke in bewegten Bildern ansehen möchte:

 

Auch interessant

[Review] Train Sim World 2

Am 20.08.2020 erschien die weiterentwickelte Version des Train Sim World: Train Sim World 2. Was …

[Review] Rivet Games – Engadin Linie: Pontresina – Scuol-Tarasp

Am Donnerstag, den 25. Juni 2020, erschien die Strecke ” Engadin Linie” für den Train …