Startseite / Train Sim World 2 - Neuigkeiten / Rivet Games / [Review] Isle of Wight von Rivet Games

[Review] Isle of Wight von Rivet Games

Es ist noch nicht lange her, da erschien die Erweiterung Isle of Wight für Train Sim World 2. Rivet Games gab Autorin Nina die Chance, das DLC für Euch zu testen!


Inhalt

Die im Süden Englands befindliche “Island Line” auf der Isle of Wight wird vollständig mitgeliefert. Die 8,5 Meilen (13,7 km) lange Strecke ist mittels Stromschiene elektrifiziert. Die Strecke beginnt in Ryde auf der Pier und endet im ländlichen Ryde. Befahren wird die Strecke mit der Class 483, einem alten Tube Rollmaterial aus London.

Das Add-On kommt mit fünf Szenarien, einem Reisemodus, einem Fahrplanmodus und 40 Sammelobjekten.


Strecke

Die Pier in Ryde ist einer der beiden Termini auf der Island Line. Hier legen in Echt Schiffe an und mit der Bahn kann man von dort aus auf das Festland fahren. Die Station kann man vollständig begehen und sieht soweit akkurat aus. Das Wasser, auf welchem die Pier steht, ist das gleiche, welches man in Train Sim World schon häufiger gesehen hat. Da hätte man dran arbeiten können, denn es sieht sehr künstlich aus. Generell sehen alle Bahnhöfe an der Strecke realitätsnah aus. Ein Wiedererkennungswert ist gegeben.

Die Szenerie weicht leider an vielen Stellen von der Realität ab. So grenzen in einigen Bereichen Bäume die Strecke ab, wo in Realität jedoch Felder oder sogar Häuser stehen. Das “Flair” der Insel kommt nicht rüber; es fehlt an Aussichten auf die Felderlandschaften und kleinen Dörfer. Die Vegetation als Ganzes sieht jedoch gut aus und es gibt kaum “Lücken” in der Landschaft, die zu kahl wirken. Das Verwenden von Blumen sorgt für einen schönen Kontrast auf dem Boden. Herumliegende Objekte wie Müll lassen die Welt nicht so steril aussehen.


Bahntechnik

Die Strecke besitzt keine Sicherheitssysteme. Die Signalisierung funktioniert soweit ohne Probleme.

Die Gleise und Kurvenüberhöhungen sind gut gelungen. Alles wirkt weich und “smooth”.


Rollmaterial

Mitgeliefert wird die Class 483 in Network Southeast-Lackierung. Dies ist unrealistisch, da die Strecke eigentlich in der heutigen Zeit angesiedelt ist. Aktuell fahren dort die Züge in dunkelroter IslandLine-Lackierung. Das Modell ist aber schön gestaltet und sieht gut aus.

Auch innen sieht der Triebzug stimmig aus. Kleinere Gimmicks sind eingebaut, wie zum Beispiel Klappfenster, welche man öffnen kann. Falls man aber das Licht anschaltet, halbiert sich die Performance des Spieles. Auch die Türknöpfe beim Schaltschrank des Zugbegleiters sind nicht korrekt eingerichtet, da man sie manchmal nicht treffen kann.

Der Führerraum des Zuges sieht ebenfalls gut aus. Die meisten Bedienelemente können verwendet werden. Die EP- sowie die Westinghouse-Bremsen wurden umgesetzt und funktionieren gut. Leider wirkt die Fahrphysik des Zuges nicht ganz so realistisch, da die unterschiedlichen Fahrstufen (Forward1 und Forward2) gleich wirken. In der Realität würde man diese Stufen bei z.B. glatten Schienen verwenden, um mehr Halt zu haben.

Der Sound des Zuges klingt aber soweit akkurat und stimmig, jedoch ist beim Fahren ein ständiges “Klacken” zu hören, welches nicht so schön ist.


Szenarien

Die Szenarien sind insgesamt eher mittelmäßig kreativ. Es gibt zwei Szenarien, welche einfach nur Fahrten zwischen Shanking und Ryde Pier Head sind. Aber es gibt auch ein Szeanrio, in welchem man als Fahrgast zunächst von Ryde Pier Head zum Depot fahren muss, um dort seine Schicht anfangen zu können.

Der Fahrplanmodus orientiert sich an der Realität und die Züge haben die gleichen Abfahrtszeiten wie in Echt. Sie fahren in einem 20- und 40-Minuten-Takt und es sind ingesamt 68 Fahrten verfügbar, welche etwa 30 Minuten dauern. Jedoch hat man keine Abfahrtszeiten an den Unterwegshalten eingerichtet, sodass man sich nicht beeilen muss, um die volle Punktzahl zu bekommen.


Fazit und Bewertung

Rivet Games hat mit ihrer ersten Streckenerweiterung, eine sehr kurze Bahnstrecke ausgewählt und hat trotzdem nicht ganz überzeugt. Insgesamt sehen die Strecke und das Fahrzeug gut aus, jedoch hört es da auch auf. Die Strecke bietet nicht viel Abwechslung und ist auch ein sehr kurzes Vergnügen aufgrund ihrer Länge.

Müsste ich das Add-On auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten, so würde ich 4 von 10 möglichen Punkten vergeben.

Vergleich zu anderen Add-Ons für Train Sim World:

Great Western Express (8/10)

Rapid Transit (5/10)

NEC New York (3/10)

West Somerset Railway (5/10)

Ruhr-Sieg Nord (8/10)

Long Island Railroad (5/10)

Northern Trans-Pennine (5/10)

Main-Spessart Bahn (7/10)

Tees Valley Line (8/10)

Peninsula Corridor (8/10)

Rhein-Ruhr Ost (7/10)

East Coastway (8/10)

Oakville Subdivision (4/10)

Hauptstrecke Rhein-Ruhr (2,5/10)

Hauptstrecke München-Augsburg (Schulnote 2)


Links

 

  • Bei Rail-Sim.de
  • Zum Steam-Shop

Auch verfügbar bei Rivet Games.

Das Add-On kostet zum Normalpreis 22,99€

Bildquelle: Steam

Auch interessant

[Rivet Games] Train Sim World 2: Isle Of Wight: Ryde – Shanklin – Release am 15.10.2020

In kürze erscheint die neue Strecke Isle Of Wight von Rivet Games für Train Sim …

[Review] Train Sim World 2

Am 20.08.2020 erschien die weiterentwickelte Version des Train Sim World: Train Sim World 2. Was …