Startseite / Testberichte / [Review] Southeastern High Speed: London St. Pancras – Faversham

[Review] Southeastern High Speed: London St. Pancras – Faversham

Dovetail Games gab unserer Autorin Nina die Chance, für Euch die neuste Erweiterung für Train Sim World 2 zu testen; Southeastern Highspeed: London – Faversham.


Inhalt

Die Southeastern High Speed-Strecke befindet sich  –  wie der Name verrät – im Südosten Englands und bezieht sich auch auf den dort fahrenden Betreiber: Southeastern.

Mit einer Länge von rund 82 Kilometern (51 Meilen), ist diese Strecke eher im Mittelfeld im Vergleich zu anderen Train Sim World-Strecken. Besonders macht sie die Unterteilung in Hochgeschwindigkeits- und Regionalstrecke. Wenn man mit dem Hochgeschwindigkeitszug der Class 395 (auch “Javelin” genannt) in London St. Pancras International in Richtung Faversham startet, durchquert man zuerst die Hauptstadt Großbritanniens mithilfe von Tunnel. Der erste Halt ist Stratford International. Dieser Bahnhof befindet sich noch in London, in der Nähe des Olympiastadions. Fährt man weiter, so kommt man nach weiteren, etlichen Kilometern an Tunnel in der Nähe des industriellen Stadtteils Dagenham raus. Nach dem Durchqueren dieser Gegend gelangt man schon zur nächsten Station: Ebbsfleet International. Hier verlässt man die Hochgeschwindigkeitsstrecke Highspeed 1. Die Strecke mündet hier zur Regionalstrecke und man begegnet ab hier auch der Class 375. Nun durchquert man bis Faversham die Medway- (Fluss) und Kent- (Landkreis)-Städte, welche sehr eng aneinander gewachsen sind.

Bildquelle: Handbuch

Mitgeliefert wird also die volle, 82 Kilometer lange, Strecke von London nach Faversham und die Züge der Class 395, sowie 375. Natürlich wird auch auf Szenarien, einen Reisenmodus, einen Fahrplanmodus und Tutorials nicht verzichtet.


Strecke

Von der Qualität her kann man die Strecke in der Mitte teilen. Der Abschnitt London – Gravesend (also die gesamte Schnellfahrstrecke und ein wenig der Regionalstrecke) ist insgesamt nicht gut gelungen. Bei der SFS sind zum Teil große Flächen in der Landschaft einfach leer. An diesen Stellen ist keine Szenarie oder Vegetation vorhanden. Es gibt auch einige Stellen, an denen komplett falsche Objekte verwendet werden. Das Auffälligste hierbei ist der Zaun, welcher High Speed 1 von den C2C-Regionallinien trennt. Dieser ist viel zu hoch und sieht in Echt komplett anders aus. Schön ist jedoch, dass dieser noch in der letzten Woche vor Release auf Wunsch von Usern hinzugefügt wurde.

Der restliche Abschnitt (Gravesend – Faversham) ist hingegen insgesamt gut gelungen und sieht entsprechend gut aus. Hier hat man sich bei der Ausgestaltung der Umgebung offensichtlich Mühe gegeben und das zeigt sich. Es wurden einige Details eingebaut und die Vegetation sieht passend aus. Es gibt auch keine wirklich “nackten” Stellen, wie auf der SFS.

Die Bahnhöfe sind allerdings alle gut modelliert und gelungen und sehen gut aus.


Bahntechnik

Auf der Strecke sind einige Sicherungssysteme vorhanden. Zum einen TVM, ein französisches Hochgeschwindigkeitssystem, welches auch Geschwindigkeiten im Führerstand anzeigt. Dieses System funktioniert soweit fehlerfrei. Es wird auf der Schnellfahrstrecke verwendet. Dann gibt es noch AWS, das britische Sicherungssystem. Dieses funktioniert ebenfalls ohne Probleme.

Es wurden komplett neue Signale für die Strecke gebaut, da auf einem Teil neue LED-Signale vorkommen. Hier hat man am Original abgelesen, welche LED-Leuchten bei welcher Farbe an- bzw. ausgeschalten sind.

Der Gleisbau ist insgesamt auch gut gelungen mit realistischen Kurvenüberhöhungen und weichen Übergängen.

Es wurden neue Zugzielanzeigen an Bahnsteigen verbaut, welche einige Funktionen bieten. Sie zeigen sie nicht nur das Ziel des Zuges an, sondern auch die Zwischenhalte, wie viele Wagen der Zug hat, von welchem Verkehrsunternehmen er betrieben wird und auch die aktuelle Verspätung.


Rollmaterial

BR Class 395 “Javelin”

Die Class 395 ist insgesamt ein eher mäßig gelungenes Fahrzeug. Positiv zu bewerten ist das Modell, welches sehr schön und detailliert ausgestaltet ist. Die Texturen sind weitgehend hoch auflösend und akkurat.

Die Fahrphysik ist je nach Stromquelle (Oberleitung oder Stromschiene) unterschiedlich, jedoch ist die Beschleunigung und Bremskraft in beiden Fällen zu schwach.

Der Sound ist wohl der größte Kritikpunkt beim Zug. Viele Geräusche wurden aus der Class 375 übernommen. Das ist nicht realistisch. Die Fahrmotoren wirken zu leise und klingen sehr synthetisch. Während der Fahrt ist im Führerstand einiges an Windgeräuschen und “Klacken” zu hören. Das ist für diesen Zug passend und klingt akzeptabel.

BR Class 375/9

Bei der Class 375 handelt es sich um eine leicht veränderte Class 377, die man schon aus dem Add-On East Coastway kennt. Somit fällt die Bewertung ähnlich aus.

Das Modell ist schön gestaltet und detailreich texturiert. Die Fahrphysik wurde überarbeitet und wirkt jetzt noch akkurater. Die Sounds sind soweit die gleichen wie bei der 377 aus ECW. Es sind älteren Sounds von Armstrong Powerhouse und klingen dementsprechend gut.


Szenarien

Die Szenarien wirken nicht sehr einfallsreich. Vier der fünf Szenarien sind A nach B-Fahrten, wie sie auch im Fahrplanmodus zu finden sind. Es gibt ein Szenario, in welchem man Bauarbeiten umfahren muss, aber da endet es auch schon an Abwechslung.

Die insgesamt 271 enthaltenen Fahrten im Fahrplanmodus teilen sich wie folgt auf: 200 Fahrten mit der Class 375 und 59 Fahrten mit der Class 395, sowie (falls man Northern Trans-Pennine bzw. East Coastway besitzt) acht Güterfahrten mit der Class 66 und vier “Railtours”, also Sonderfahrten.

Der Fahrplan orientiert sich am aktuellen Corona-Fahrplan. Dieser ist jedoch voller Zugausfälle und eignet sich somit nicht für einen verkehrsreichen Fahrplanmodus. Das ist ziemlich schade, denn die Strecke bietet in der Realität eigentlich einen sehr abwechslungsreichen und interessanten Fahrplan.


Fazit und Bewertung

Diese Erweiterung variiert leider sehr in der Qualität. Es gibt echt schöne Orte und viel Potenzial, jedoch auch genauso viele Kritikpunkte. Insgesamt ist es deshalb im Mittelfeld der bisher erschienen Streckenerweiterungen.

Potenzial: Auswahl, Streckenlänge, Möglichkeiten

Verkehrsreiche Hauptstrecke

+ Abwechslungsreich

Gleiche Strecke wie in Train Simulator

8 bis 9 / 10 Punkten
Gestaltung

+ Hoher Wiedererkennungswert

Schöne Bahnhofsgestaltung

Verwendung vieler älterer Objekte

 Sehr große qualitative Unterschiede im Verlauf der Strecke

5 / 10 Punkten
Bahntechnik

+ Signalisierung und Beschilderung gut gelungen

Guter Gleisbau

Schöne neue LED-Signale

10 / 10 Punkten
Rollmaterial

Class 375 mit gutem Modell und Fahrphysik und mittelmäßigem Sound 

~ Class 395 mittelmäßig: Gutes Modell, schlechte Sounds und Fahrphysik

6 bis 7/ 10 Punkten
Szenarien und Fahrplanmodus

Ziemlich einfallslose Szenarien

Fahrplanmodus basierend auf COVID-Timetable

6 / 10 Punkten

Für dieses Add-On vergebe ich 5 von 10 Punkten.

Vergleich zu anderen Add-Ons für Train Sim World:


Links

 

  • Bei Rail-Sim.de
  • Zum Steam-Shop

Das Add-On kostet zum Normalpreis 29,99€

Bildquelle: Steam

Auch interessant

[DTG] Train Sim World 2: DB BR 101 Loco Add-On – jetzt erhältlich!

Heute erschien die BR 101 für Train Sim World 2 von DTG. Weitere Infos findet …

[Review] Arosalinie: Chur-Arosa von Rivet Games

Rivet Games gab unseren Newsautoren fizzbin und Nina die Chancen, die neuste Strecke für Train …